© 2020 by Jan Hesselbarth, Wedeler Landstraße 77, 22559 Hamburg - Impressum

Führung

Jede Führungskraft spricht davon - nur wenige Führungskräfte  machen es - noch weniger Führungskräfte können es wirklich. Die Sprache ist von wirklich guter Führung.

Ich habe - vermutlich wie Sie auch - schon viel erlebt. Gute Führung, miserable Führung und alles was dazwischen liegt. Die Frage ist immer wieder: Wie kann meine/unsere Führung besser werden? Denn es geht ja darum, effektiv zu arbeiten. Eine zweite Frage ist, wie viel Führung denn überhaupt nötig ist. Auch dieser Themenkomplex sollte beleuchtet werden.

Ich bin 16 Jahre lang Soldat gewesen. In dieser Zeit durfte ich ein Führungssystem kennenlernen, was schon agil war, bevor Agilität zum Hype wurde. Ich lernte, mich in einem Umfeld zu bewegen was schon VUCA war bevor jemand dieser Welt diesen Namen gab. Ich lernte die Essenz von Führung kennen - den Menschen.

Diese Erfahrungen, Methoden und Funktionen möchte ich weitergeben. Ich bin nämlich davon überzeugt, dass sehr vieles davon - angepasst an Ihre individuelle Situation - sehr bereichernd sein wird.

Ich arbeite dabei anhand der 8 Führungsgrundsätze mit dem Führen mit Auftrag, einer situativen Führungsmethode und agilen Methoden aus der Wirtschaft. Darüber hinaus habe ich einen Workshop konzipiert, der Ihnen ein sehr detailliertes Bild über die Sicht Ihrer Mitarbeitenden zu guter Führung ermittelt. Darüber hinaus erarbeite ich zusammen mit dem Haus Rissen das "Lagebild Gute Führung" der Bundeswehr.

Ein kleines Beispiel:

Stellen Sie sich vor, Sie müssen in einer absoluten Krise mit zu wenig Personal, keinem Budget, wenig Ressourcen die dazu noch verschlissen sind, Höchstleistungen erbringen. Und jetzt stellen Sie sich vor, dass das Umfeld, in dem Sie handeln sollen ein potentiell gegen Sie gerichtetes, komplexes Umfeld ist, in dem zu jeder Sekunde alles komplett anders sein kann, der Ausgang der Sache ungewiss ist und nicht immer klar ist, was denn nun eigentlich wirklich grade passiert um Sie herum.

 

Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie müssen ein Team in diesem Umfeld führen…

 

Dabei werden um Sie herum in den Medien allerlei Schlagworte bedient: New Work, Scrum, Agile, Innovation, VUCA und so viele mehr – um nur einige zu nennen. Auch das Lebenslange Lernen bekommt eine immer größere Bedeutung (dazu zählt meiner Meinung nach auch das Lernen von unterschiedlichen Organisationen). Konzerne lernen auf einmal von Startups, Digital Innovation Units bringen eine neue Kultur in Unternehme, der Mittelstand bändelt mit jungen Unternehmen an und überall werden externe Hubs und Acceleratoren gegründet. All das zielt auf eine Veränderung der Kultur. All das soll dazu führen, dass anders geführt wird. All das soll alles beschleunigen.

 

Das ist verständlich – denn Veränderungen gehen in der heutigen VUCA-Welt umso schneller von statten. Die Innovationsrate bei der Entwicklung der Prozessorgeschwindigkeit ist dabei sicher nicht die Regel – sie kann aber ein Indikator sein für das, was uns in der Forschung und Entwicklung sowie der Wirtschaftsentwicklung bevorsteht. Kein Wunder, dass langsame Organisationsstrukturen in dieser vielschichtigen, unsicheren, komplexen und sehr beweglichen Welt nach Lösungen suchen. Tesla – im Grunde noch ein Startup wenn man die Firma mit den alt eingesessenen Autobauern vergleicht – ist ein weiteres Beispiel. Häufig totgesagt – dennoch überholte Tesla dieses Jahr bereits Mercedes bei den Verkaufszahlen im amerikanischen Markt. Oohps…

 

Aber zurück zu Ihnen – Sie sollen ja ein Team führen in dieser Irren Welt!

 

Ein kurzes aufblitzen von Panik kann man da vielerorts ausmachen. Weil man schlicht überrannt wird. Überrannt – eher überfahren - von kleinen Schnellbooten. Kleine, agile, wendige, schlaue Biester, die es verstanden haben mit wenig Ressourceneinsatz Produkte am Kunden ausgerichtet zu entwickeln. Wäre es nicht schön, hierauf eine individuelle Antwort zu haben?

Wir können diese Antwort gemeinsam entwickeln. Eine Mail reicht!

  • Xing
  • LinkedIn